Zweiter Aufzug

Paris. Ein geräumiger Salon in weißer Stukkatur mit breiter Flügeltür in der Hinterwand. Zu beiden Seiten derselben hohe Spiegel. In beiden Seitenwänden je zwei Türen; dazwischen rechts eine Rokokokonsole mit weißer Marmorplatte, darüber Lulus Bild als Pierrot in schmalem Goldrahmen in der Wand eingelassen. In der Mitte des Salons ein schmächtiges, hellgepolstertes Sofa Louis XV. Breite hellgepolsterte Fauteuils mit dünnen Beinen und schmächtigen Armlehnen. Links vorn ein kleiner Tisch. Die Mitteltür steht offen und läßt im Hinterzimmer einen breiten Bakkarattisch, von türkischen Polstersesseln umstellt, sehen.
 
Alwa Schön, Rodrigo Quast, der Marquis Casti-Piani, Bankier Puntschu, Journalist Heilmann, Lulu, die Gräfin Geschwitz, Madelaine de Marelle, Kadéga di Santa Croce, Bianetta Gazil, Ludmilla Steinherz bewegen sich im Salon in lebbafter Konversation.
 
Die Herren sind in Gesellschaftstoilette. - Lulu trägt eine weiße Directoirerobe mit mächtigen Puffärmeln und einer vom oberen Taillensaum frei auf die Füße fallenden weißen Spitze; die Arme in weißen Glacés, das Haar hochfrisiert mit einem kleinen weißen Federbusch. - Die Geschwitz in hellblauer, mit weißem Pelz verbrämter, mit Silberborten verschnürter Husarentaille. Weißer Schlips, enger Stehkragen und steife Manschetten mit riesigen Elfenbeinknöpfen. - Madelaine de Marelle in hellem regenbogenfarbigen Changeantkleid mit sehr breiten Ärmeln, langer schmaler Taille und drei Volants aus spiralförmig gewundenen Rosabändern und Veilchenbuketts. Das Haar in der Mitte gescheitelt, tief über die Schläfen fallend, an den Seiten gelockt. Auf der Stirn ein Perlmutterschmuck, von einer feinen, unter das Haar gezogenen Kette gehalten. - Kadéga di Santa Croce, ihre Tochter, zwölf Jahre alt, in hellgrünen Atlasstiefeletten, die den Saum der weißseidenen Socken freilassen; der Oberkörper in weißen Spitzen; hellgrüne, enganliegende Ärmel; perlgraue Glacés; offnes schwarzes Haar unter einem großen hellgrünen Spitzenhut mit weißen Federn. Bianetta Gazil in dunkelgrünem Samt; perlenbesetzter Göller, Blusenärmel, faltenreicher Rock ohne Taille, der untere Saum mit großen, in Silber gefaßten falschen Topasen besetzt. - Ludmilla Steinherz in einer grellen, blau und rot gestreiften Seebadtoilette, - Armande und Bob reichen Champagner. - Armande in knappem schwarzen Kleid, rechtwinklig ausgeschnitten, mit weißem Fichu Maria Antoinette. - Bob, vierzehn Jahre alt, in rotem Jackett, prallen Lederhosen und blinkenden Stulpstiefeln.

Rodrigo das volle Glas in der Hand Mesdames et Messieurs - excusez - Mesdames et Messieurs - vous me permettez - soyez tranquilles - c'est le - zu Ludmilla Steinherz Was heißt Geburtstagsfest?

Ludmilla Steinherz L'anniversaire!

Rodrigo Heißen Dank. C'est le - c'est l'anniversaire de notre bien aimable hôtesse - comtesse, qui nous a réuni ici - ce soir. Permettez, Mesdames et Messieurs - c'est à la santé de la comtesse Adélaïde d'Oubra - Verdammt und zugenäht! - que je bois, à la santé de notre bien aimable hôtesse, la comtesse Adélaïde - dont c'est aujourd'hui l'anniversaire... Alle umringen Lulu und stoßen mit ihr an.

Alwa zu Rodrigo Ich gratuliere dir.

Rodrigo Ich schwitze von oben bis unten. - Il vous faut bien m'excuser que je ne parle pas mieux le Français parce que je ne suis pas Parisien.

Bianetta Gazil De quel pays êtes-vous?

Rodrigo Je suis Autrichien.

Bianetta Gazil Vous maniez les poids, Monsieur?

Rodrigo Parfaitement, Madame.

Madelaine de Marelle Moi, en général, je n'aime pas les athlètes. Je préfère les tireurs. il y avait un tireur, il y a quinze mois, au Casino, chaque fois, qu'il faisait boum, moi je faisais... Sie zuckt mit dem Leib.

Casti-Piani Dites donc, chère belle, comment se fait-il que ce soit la première fois qu'on ait le plaisir de rencontrer votre charmante petite princesse?

Madelaine de Marelle Vous la trouvez tellement charmante? - Elle vit dans son convent. Elle n'est à Paris que pour vingt-quatre heures. Elle rentrera demain soir.

Kadéga di Santa Croce Tu dis, petite mère?

Madelaine de Marelle Mon bijou - je viens de raconter à ces messieurs que l'autre semaine tu as en le premier prix de géométrie.

Heilmann Quels jolis cheveux elle a!

Casti-Piani Regardez ces pieds! Cette manière de marcher! -

Puntschu Certes, elle est de râce!

Madelaine de Marelle Ayez donc pitié, Messieurs! Elle est encore tellement enfant.

Puntschu Voilà ce qui ne me gênerait pas! Je donnerais dix ans de ma vie si je pouvais introduire mademoiselle dans les grands mystères de notre évangile.

Madelaine de Marelle Eh bien, Monsieur, je ne consentirais pas pour un million. Je ne veux pas lui gâter son heureuse enfance comme on a gâté la mienne.

Casti-Piani Belle âme! Vous n'y consentiriez pas non plus pour une petite parure en vrais diamants?

Madelaine de Marelle Pas de blagues! Vous ne m'achèterez pas de vrais diamants ni à moi ni à ma fille. Vous n'en êtes que trop sûr.

Ludmilla Steinherz zur Gräfin Geschwitz Die Pariser Malerschulen, wissen Sie, sind alle gut. Dafür sind wir schließlich in Paris. Ich rate Ihnen zu Julian. Wenn Sie in die Passage Panorama eintreten, der erste Seitengang links. Da sehen Sie dann gleich mit großen Buchstaben angeschrieben »Ecole Julian«.

Die Geschwitz Ich weiß noch nicht, ob ich in eine Schule gehen werde. Es nimmt so viel Zeit weg.

Bianetta Gazil Est-ce qu'on ne joue pas ce soir?

Ludmilla Steinherz Mais si, Madame, on jouera; je l'espère bien!

Bianetta Gazil Allons donc prendre nos places. Je voudrais gagner.

Die Geschwitz Une petite seconde, Mesdames; j'ai à dire deux mots à mon amie.

Casti-Piani der Gazil den Arm bietend Madame - vous m'accorderez la faveur d'être de moitié avec vous. Vous avez la main si heureuse. Er führt sie ins Spielzimmer, Ludmilla Steinherz folgt ihnen.

Rodrigo Au déjeuner, ce matin, la servante me demande: »Désirez-vous du pissenlit, Monsieur?«

Heilmann Eh bien, mon cher; qu'est-ce que vous lui avez répondu?

Rodrigo Je disais: »Merci, ma belle; je n'en ai pas l'habitude.«

Lulu Ce qu'il est bête!

Madelaine de Marelle Vous faites de l'esprit, Monsieur.

Puntschu Ce serait à peu près, comme si vous me demandiez des actions de la Société du Funiculaire de la Jung-Frau et si je vous répondais, moi: »Elle ne l'est plus maintenant!«

Madelaine de Marelle Je ne comprends pas, Monsieur.

Puntschu Parce que vous ne savez pas l'Allemand, Madame. Jung-Frau, c'est un mot allemand, qui veut dire Vierge.

Madelaine de Marelle Est-ce que vous en avez encore, de ces actions là?

Puntschu J'en ai quelques milles, moi; mais je les garde. Il n'y aura guère d'occasion semblable pour se faire une petite fortune.

Heilmann Moi, je n'en ai qu'une seul jusqu'à présent. Je voudrais en avoir d'autres.

Puntschu Si vous voulez, Monsieur, j'essayerai de vous les procurer. Mais je vous en préviens, vous les payerez des prix exorbitants.

Madelaine de Marelle J'ai eu de la chance, moi, dans cette affaire. Je m'y suis prise de bonne heure. J'y ai mis toutes mes économies. - Si ça ne réussit pas, gare à vous!

Puntschu Je suis tout-à-fait sur de moi. Un jour, Madame, vous me baiserez les mains. Vous ferez un petit pélérinage en Suisse, avec Mademoiselle votre fille, vous montrez avec ce Funiculaire et vous bénirez du haut de la montagne ce pays fertile, la source de vos richesses.

Alwa Vous n'avez rien à craindre, Madame. Moi aussi, j'y ai engagé ma fortune jusqu'au dernier sou. Je les ai payées fort cher, mes actions, mais je ne le regrette pas. Elles montent d'un jour à l'autre; c'est extraordinaire.

Madelaine de Marelle Eh bien, tant mieux. Seinen Arm nehmend Allons au jeu!

Madelaine de Marelle, Alwa, Puntschu, Lulu, Heilmann und Kadéga gehen ins Spielzimmer. Armande und Bob nach links ab. - Rodrigo und die Gräfin Geschwitz bleiben zurück.

Rodrigo kritzelt etwas auf einen Zettel und faltet denselben zusammen; die Geschwitz bemerkend Hm, gräfliche Gnaden... Da die Geschwitz zusammenzuckt Seh' ich denn so gefährlich aus? Für sich Ich muß ein Bonmot machen. Laut Darf ich mir vielleicht etwas herausnehmen?

Die Geschwitz Scheren Sie sich zum Henker!

Casti-Piani Lulu in den Salon führend Sie erlauben mir nur zwei Worte.

Lulu während ihr Rodrigo unbemerkt einen Zettel in die Hand drückt Bitte, soviel Sie wollen.

Rodrigo Ich habe die Ehre, mich zu empfehlen. Ins Spielzimmer ab.

Casti-Piani zur Geschwitz Lassen Sie uns allein!

Lulu zu Casti-Piani Habe ich Sie wieder durch irgend etwas gekränkt?

Casti-Piani da sich die Geschwitz nicht vom Fleck rührt Sind Sie taub?

Die Geschwitz geht tief aufseufzend ins Spielzimmer ab.

Lulu Sag es nur gleich heraus, wieviel du haben willst.

Casti-Piani Mit Geld kannst du mir nicht mehr dienen.

Lulu Wie kommst du auf den Gedanken, daß wir kein Geld mehr haben?

Casti-Piani Weil du mir gestern euren letzten Rest ausgehändigt hast.

Lulu Wenn du dessen sicher bist, wird es ja wohl so sein.

Casti-Piani Ihr seid auf dem trocknen, du und dein Schriftsteller.

Lulu Wozu denn die vielen Worte? - Wenn du mich bei dir haben willst, brauchst du mir nicht erst mit dem Henkerbeil zu drohen.

Casti-Piani Das weiß ich. Ich habe dir aber schon mehrmals gesagt, daß du gar nicht mein Fall bist. Ich habe dich nicht ausgeraubt, weil du mich liebtest, sondern ich habe dich geliebt, um dich ausrauben zu können. Bianetta ist mir von oben bis unten angenehmer als du. Du stellst die ausgesuchtesten Leckerbissen zusammen, und wenn man seine Zeit verplempert hat, ist man hungriger als vorher. Du liebst schon zu lang, auch für unsere Pariser Verhältnisse. Einem gesunden jungen Menschen ruinierst du nur das Nervensystem. Um so vorteilhafter eignest du dich für die Stellung, die ich dir ausgesucht habe.

Lulu Du bist verrückt! - Habe ich dich gebeten, mir eine Stellung zu verschaffen?

Casti-Piani Ich sagte dir doch, daß ich Stellenvermittlungsagent bin.

Lulu Du sagtest mir, du seiest Polizeispion.

Casti-Piani Davon kann man nicht leben. Ursprünglich war ich Stellenvermittlungsagent, bis ich über ein Pfarrerstöchterchen stolperte, dem ich eine Stellung in Val Paraiso verschafft hatte. Das Holdchen hatte sich in seinen kindlichen Träumen das Leben noch berauschender vorgestellt und beklagte sich bei Mama. Darauf wurde ich festgesetzt. Durch charaktervolles Benehmen gewann ich mir aber rasch das Vertrauen der Kriminalpolizei. Mit einem Monatswechsel von hundertfünfzig Mark schickte man mich hierher, weil man wegen der ewigen Bombenattentate unser hiesiges Kontingent verdreifachte. Aber wer kommt hier mit hundertfünfzig Mark im Monat aus? - Meine Kollegen lassen sich von Kokotten aushalten. Mir lag es natürlich näher, meinen früheren Beruf wiederaufzunehmen. Die Französin geht, wenn sie das Herz auf dem rechten Fleck hat, allerdings nicht ins Ausland. Aber von den unzähligen Abenteuerinnen, die sich hier aus den besten Familien der ganzen Welt zusammenfinden, habe ich schon manches lebenshungrige junge Geschöpf an den Ort seiner natürlichen Bestimmung befördert.

Lulu Ich tauge nicht für diesen Beruf.

Casti-Piani Deine Ansichten über diese Frage sind mir vollkommen gleichgültig. Die Staatsanwaltschaft bezahlt demjenigen, der die Mörderin des Doktor Schön der Polizei in die Hand liefert, tausend Mark. Ich brauche nur den Sergeant de ville heraufzupfeifen, der unten an der Ecke steht, dann habe ich tausend Mark verdient. Dagegen bietet das Etablissement Oikonomopulos in Kairo sechzig Pfund für dich. Das sind fünfzehnhundert Francs, das sind zwölfhundert Mark, also zweihundert Mark mehr, als der Staatsanwalt bezahlt. Übrigens bin ich immerhin noch soweit Philanthrop, um meinen Lieben lieber zum Glücke zu verhelfen, als daß ich sie ins Unglück stürze.

Lulu Das Leben in einem solchen Haus kann ein Weib von meinem Schlag nie und nimmer glücklich machen. Als ich fünfzehn Jahre alt war, hätte mir das gefallen können. Damals verzweifelte ich daran, daß ich jemals glücklich werden würde. Ich kaufte mir einen Revolver und lief nachts barfuß durch den tiefen Schnee über die Brücke in die Anlagen hinaus, um mich zu erschießen. Dann lag ich aber glücklicherweise drei Monate im Spital, ohne einen Mann zu Gesicht zu bekommen. In jener Zeit gingen mir die Augen über mich auf, und ich erkannte mich. In meinen Träumen sah ich Nacht für Nacht den Mann, für den ich geschaffen bin und der für mich geschaffen ist. Und als ich dann wieder auf die Männer losgelassen wurde, da war ich kein dummes Gänschen mehr. Seither sehe ich es jedem bei stockfinsterer Nacht auf hundert Schritt Entfernung an, ob wir füreinander bestimmt sind. Und wenn ich mich gegen meine Erkenntnis versündige, dann fühle ich mich am nächsten Tage an Leib und Seele beschmutzt und brauche Wochen, um den Ekel, den ich vor mir empfinde, zu überwinden. Und nun bildest du dir ein, ich werde mich jedem Lumpenkerl hingeben!

Casti-Piani Lumpenkerle verkehren bei Oikonomopulos in Kairo nicht. Seine Kundschaft setzt sich aus schottischen Lords, aus russischen Würdenträgern, indischen Gouverneuren und unseren flotten rheinischen Großindustriellen zusammen. Ich muß nur dafür garantieren, daß du Französisch sprichst. Bei deinem eminenten Sprachtalent wirst du übrigens auch rasch genug so viel Englisch lernen, wie du zu deiner Tätigkeit nötig hast. Dabei residierst du in einem fürstlich ausgestatteten Appartement mit dem Ausblick auf die Minaretts der El-Azhar-Moschee, wandelst den ganzen Tag auf faustdicken persischen Teppichen, kleidest dich jeden Abend in eine märchenhafte Pariser Balltoilette, trinkst so viel Sekt, wie deine Kunden bezahlen können; und schließlich bleibst du ja auch bis zu einem gewissen Grad deine eigene Herrin. Wenn dir der Mann nicht gefällt, dann brauchst du ihm keinerlei Empfindung entgegenzubringen. Du läßt ihn seine Karte abgeben, und damit holla! Wenn sich die Luder darauf nicht einübten, dann wäre die ganze Sache überhaupt unmöglich, weil jede nach den ersten vier Wochen mit Sturmschritt zum Teufel ginge.

Lulu Ich glaube wirklich, seit gestern ist in deinem Gehirn irgend etwas nicht mehr, wie es sein soll! Soll ich mir einreden lassen, daß der Ägypter für eine Person, die er gar nicht kennt, fünfzehnhundert Francs bezahlt?

Casti-Piani Ich habe mir erlaubt, ihm deine Bilder zu schicken!

Lulu Die Bilder hast du ihm geschickt, die ich dir gab?

Casti-Piani Du siehst, daß er sie besser zu würdigen weiß als ich. Das Bild, auf dem du als Eva vor dem Spiegel stehst, wird er, wenn du dort bist, wohl unter der Haustür aufhängen. Dann kommt für dich noch eins in Betracht. Bei Oikonomopulos in Kairo bist du vor deinen Henkern sicherer, als wenn du dich in einen kanadischen Urwald verkriechst. Man überführt so leicht keine ägyptische Kurtisane in ein deutsches Gefängnis, erstens schon aus Sparsamkeitsrücksichten und zweitens aus Furcht, man könnte dadurch der ewigen Gerechtigkeit zu nahe treten.

Lulu Was schert mich eure ewige Gerechtigkeit! Du kannst dir an deinen fünf Fingern abzählen, daß ich mich nicht in ein solches Vergnügungslokal sperren lasse.

Casti-Piani Dann erlaubst du, daß ich den Polizisten heraufpfeife.

Lulu Warum bittest du mich nicht einfach um fünfzehnhundert Francs, wenn du das Geld nötig hast?

Casti-Piani Ich habe gar kein Geld nötig! - Übrigens bitte ich dich deshalb nicht darum, weil du auf dem trocknen bist.

Lulu Wir haben noch dreißigtausend Mark.

Casti-Piani In Jungfrau-Aktien! Ich habe mich nie mit Aktien abgegeben. Der Staatsanwalt bezahlt in deutscher Reichswährung, und Oikonomopulos zahlt in englischem Gold. Du kannst morgen früh in Marseille sein. Die Mittelmeerfahrt dauert nicht viel mehr als fünf Tage. In spätestens vierzehn Tagen bist du in Sicherheit. Hier in Paris stehst du dem Gefängnis näher als irgendwo. Es ist ein Wunder, das ich als Polizeiorgan nicht fasse, daß ihr hier ein volles Jahr unbehelligt habt leben können. Aber so gut, wie ich euren Antezedentien auf die Spur kam, kann bei deinem starken Verbrauch an Männern jeden Tag einer meiner Kollegen die glückliche Entdeckung machen. Dann darf ich mir den Mund wischen, und du verbringst deine genußfähigsten Lebensjahre in der Einsamkeit. Willst du dich bitte gleich entscheiden. Um halb ein Uhr fährt der Zug nach Marseille. Sind wir bis elf Uhr nicht handelseinig, dann pfeife ich den Sergeant de ville herauf. Andernfalls packe ich dich, so wie du dastehst, in einen Fiacre, fahre dich nach der Gare de Lyon und begleite dich morgen abend aufs Schiff.

Lulu Es kann dir damit doch unmöglich ernst sein?!

Casti-Piani Begreifst du nicht, daß es mir nur um deine leibliche Rettung zu tun ist?

Lulu Ich gehe mit dir nach Amerika, nach China; aber ich kann mich selbst nicht verkaufen lassen! Das ist schlimmer als Gefängnis.

Casti-Piani Lies einmal diesen Herzenserguß! Er zieht einen Brief aus der Tasche Ich werde ihn dir vorlesen. Hier ist der Poststempel »Kairo«, damit du nicht glaubst, ich arbeite mit gefälschten Dokumenten. Das Mädchen ist Berlinerin, war zwei Jahre verheiratet, und das mit einem Mann, um den du sie beneidet hättest, einem ehemaligen Kameraden von mir. Er reist jetzt in Diensten einer Hamburger Kolonialgesellschaft.

Lulu munter Dann besucht er seine Frau ja vielleicht gelegentlich.

Casti-Piani Das ist nicht ausgeschlossen. Aber höre diesen impulsiven Ausdruck ihrer Seligkeit! Mein Mädchenhandel erscheint mir durchaus nicht ehrenvoller, als ihn der erste beste Richter taxieren würde; aber solch ein Freudenschrei läßt mich für den Augenblick eine gewisse sittliche Genugtuung empfinden. Ich bin stolz darauf, mein Geld damit zu verdienen, daß ich das Glück mit vollen Händen ausstreuen Er liest »Lieber Herr Meier!« So heiße ich als Mädchenhändler - »Wenn Sie nach Berlin kommen, gehen Sie bitte sofort in das Konservatorium an der Potsdamer Straße und fragen Sie nach Gusti von Rosenkron - das schönste Weib, das ich je in Natur gesehen habe; entzückende Hände und Füße, von Natur schmale Taille, gerader Rücken, strotzender Körper, große Augen und Stumpfnase - ganz so, wie Sie es bevorzugen. Ich habe ihr schon geschrieben. Mit der Singerei hat sie keine Aussicht. Die Mutter hat keinen Pfennig. Leider schon zweiundzwanzig, aber verschmachtend nach Liebe. Kann nicht heiraten, weil vollkommen mittellos. Habe mit Madame gesprochen. Man nimmt mit Vergnügen noch eine Deutsche, wenn gut erzogen und musikalisch. Italienerinnen und Französinnen können mit uns nicht wetteifern, weil zu wenig Bildung. Wenn Sie Fritz sehen sollten... « - Fritz ist der Mann; er läßt sich natürlich scheiden - »... dann sagen Sie ihm, alles war Langeweile. Er wußte es nicht besser, ich wußte es auch nicht...« - jetzt folgt die Aufzählung ihrer Glückseligkeiten...

Lulu Ich kann nicht das einzige verkaufen, das je mein eigen war.

Casti-Piani Laß mich doch weiterlesen!

Lulu Ich liefere dir heute abend noch unser ganzes Vermögen aus.

Casti-Piani Glaub mir doch um Gottes willen, daß ich euren letzten Sou schon bekommen habe. Wenn wir nicht bis elf Uhr das Haus verlassen haben, dann transportiert man dich morgen mit deiner Sippschaft per Schub nach Deutschland.

Lulu Du kannst mich nicht ausliefern!

Casti-Piani Meinst du, das wäre das Schlimmste, was ich in meinem Leben gekonnt habe? - Ich muß für den Fall, daß wir heute nacht nach Marseille fahren, nur rasch noch ein Wort mit Bianetta reden.

Casti-Piani geht ins Spielzimmer, die Tür hinter sich auf lassend. Lulu starrt vor sich hin, das Billett, das ihr Rodrigo zusteckte und das sie während des ganzen Gesprächs zwischen den Fingern hielt, mechanisch zerknitternd. Alwa erhebt sich hinter dem Spieltisch, ein Wertpapier in der Hand, und kommt in den Salon.

Alwa zu Lulu Brillant! Es geht brillant! Die Geschwitz setzt eben ihr letztes Hemd. Puntschu hat mir noch zehn Jungfrau-Aktien versprochen. Die Steinherz macht ihre kleinen Profitchen. Er geht nach links vorne ab.

Lulu allein Ich soll in ein Bordell? - - Sie liest den Zettel, den sie in der Hand hält, und lacht wie toll.

Alwa kommt von links zurück, eine Kassette in der Hand Machst du denn nicht mit?

Lulu Gewiß, gewiß. Warum nicht!

Alwa Apropos, im »Berliner Tageblatt« steht heute, daß sich der Alfred Hugenberg im Gefängnis aus dem dritten Stockwerk ins Treppenhaus hinuntergestürzt hat.

Lulu Ist denn der auch im Gefängnis?

Alwa Nur in einer Art von Präventivhaft. Gerüchtweise verlautet, sein Vater, der Polizeidirektor, habe, während der Junge beerdigt wurde, Selbstmordversuch gemacht.

Alwa geht ins Spielzimmer ab. Lulu will ihm folgen. In der Tür tritt ihr die Gräfin Geschwitz entgegen.

Die Geschwitz Du gehst, weil ich komme?

Lulu Weiß Gott, nein. Aber wenn du kommst, dann gehe ich.

Die Geschwitz Du hast mich um alles betrogen, was ich an Glücksgütern auf dieser Welt noch besaß. Du könntest in deinem Verkehr mit mir zum allerwenigsten die äußerlichen Anstandsformen wahren.

Lulu Ich bin gegen dich so anständig wie gegen jede andere Frau. Ich bitte dich nur, es auch mir gegenüber zu sein.

Die Geschwitz Hast du die leidenschaftlichen Beteuerungen vergessen, durch die du mich, während wir zusammen im Krankenhaus lagen, dazu verführtest, daß ich mich für dich ins Gefängnis sperren ließ?!

Lulu Wozu hast du mir denn vorher die Cholera angehängt?! Ich habe während des Prozesses noch ganz andere Dinge beschworen, als was ich dir versprechen mußte. Mich schüttelt der Ekel bei dem Gedanken, daß das jemals Wirklichkeit werden sollte!

Die Geschwitz Dann betrogst du mich also mit vollem Bewußtsein?!

Lulu Um was bist du denn betrogen? Deine körperlichen Vorzüge haben hier einen so begeisterten Bewunderer gefunden, daß ich mich frage, ob ich nicht noch einmal Klavierunterricht geben muß, um mein Dasein zu fristen. Kein siebzehnjähriges Kind macht einen Mann liebestoller, als du Ungeheuer den braven Kerl durch deine Widerspenstigkeit machst!

Die Geschwitz Von wem sprichst du? Ich verstehe kein Wort.

Lulu Ich spreche von deinem Kunstturner, von Rodrigo Quast. Er ist Athlet; er balanciert zwei gesattelte Kavalleriepferde auf seinem Brustkasten. Kann sich eine Frau etwas Herrlicheres wünschen? Er sagte mir eben noch, daß er diese Nacht in die Seine springe, wenn du dich seiner nicht erbarmst.

Die Geschwitz Ich beneide dich nicht um deine Geschicklichkeit, die hilflosen Opfer, die dir durch unerforschliche Bestimmung überantwortet sind, zu martern. Ich kann dich überhaupt nicht beneiden. Ein Bedauern, wie ich es mit dir fühle, hat mir mein eigener Jammer noch nicht abgerungen. Ich fühle mich frei wie ein Gott bei dem Gedanken, welcher Kreaturen Sklavin du bist!

Lulu Von wem sprichst du denn?

Die Geschwitz Ich spreche von Casti-Piani, dem die verworfenste Niederträchtigkeit in lebenden Buchstaben auf der Stirn geschrieben steht.

Lulu Schweig! Ich gebe dir Tritte in den Leib, wenn du schlecht von dem Jungen sprichst. Er liebt mich mit einer Aufrichtigkeit, gegen die deine abenteuerlichsten Aufopferungen die reine Bettelei sind. Er gibt mir Beweise von Selbstverleugnung, die mir deine Zumutungen erst in ihrer ganzen Abscheulichkeit zeigen. Was gibt man nicht hin, wenn man Gelüste hat wie du! Du bist im Leib deiner Mutter nicht ganz fertig geworden, weder als Weib noch als Mann. Du bist kein Mensch wie wir anderen. Für einen Mann war der vorhandene Stoff nicht ausreichend, und zum Weib hast du zuviel Hirn in den Schädel bekommen. Deshalb bist du verrückt! Wende dich mit deinen Gefühlen an Fräulein Bianetta Gazil. Die ist gegen Bezahlung zu allem zu haben. Drück ihr zwanzig Francs in die Hand, dann gehört sie dir.

Bianetta Gazil, Madelaine de Marelle, Ludmilla Steinherz, Rodrigo, Casti-Piani, Puntschu, Heilmann und Alwa kommen aus dem Spielzimmer in den Salon,

Lulu Um Gottes willen, was ist passiert?

Puntschu Mais rien du tout, ma chère. On va se rafraîchir.

Madelaine de Marelle Tout le monde a gagné, c'est épatant!

Bianetta Moi, j'ai gagné au moins quarante louis...

Ludmilla Steinherz Il ne faut pas s'en vanter, mon amie!

Madelaine de Marelle C'est vrai; ça ne porte pas bonheur.

Bianetta Gazil Mais la Banque aussi a gagné!

Alwa Es ist pyramidal, wo das Geld herkommt!

Casti-Piani Tant mieux; on n'a pas besoin de se priver de Champagne.

Heilmann J'ai au moins, moi, de quoi me payer un dîner au Café de Paris.

Alwa Venez, Mesdames, au buffet!

Die ganze Gesellschaft begibt sich nach rechts ins Spielzimmer. - Lulu wird von Rodrigo zurückgehalten.

Rodrigo Une petite seconde, Madame. - Hast du mein Billetdoux schon gelesen?

Lulu Droh mir mit Anzeigen, soviel du Lust hast! Ich habe keine zwanzigtausend Francs mehr.

Rodrigo Lüg mich nicht an, du Kanaille! Ihr habt noch vierzigtausend Mark; der Lämmerschwanz hat mir das eben noch bestätigt.

Lulu Dann wende dich mit deinen Erpressungen doch an ihn! Mir ist es egal, was er mit seinem Gelde tut.

Rodrigo Ich danke dir! Bei dem Hornochsen brauche ich zweimal vierundzwanzig Stunden, bis er begreift, wovon die Rede ist. Und dann kommen seine Erläuterungen und Auseinandersetzungen, denen gegenüber einem sterbensübel wird. Derweil schreibt mir meine Braut: »Tout est fini entre nous!«, und ich kann den Leierkasten umhängen.

Lulu Hast du dich denn hier in Paris verlobt?

Rodrigo Ich hätte dich wohl erst um Erlaubnis fragen sollen? Was war hier mein Dank dafür, daß ich dich auf Kosten meiner Gesundheit aus dem Gefängnis befreit habe? - La misère noire! Ihr habt mich preisgegeben! Ich hätte Packträger werden können, wenn mich dieses Mädchen nicht aufgenommen hätte. In den Folies-Bergère warf man mir gleich am ersten Abend einen Sammetfauteuil an den Kopf. Die französische Nation ist zu heruntergekommen, um noch gediegene Kraftleistungen zu würdigen. Wäre ich ein boxendes Känguruh, dann hätten sie mich interviewt und in allen Journalen abgebildet. Gott sei Dank hatte ich auf der Toilette schon die Bekanntschaft meiner Célestine gemacht. Als ich ihr meine zwei Sous in die Hand drückte, erklärte sie mir, sie beabsichtige, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Sie hat die Ersparnisse zwanzigjähriger Arbeit auf dem Crédit Lyonnais deponiert. Dabei liebt sie mich um meiner selbst willen. Sie geht nicht wie du nur auf Gemeinheiten aus. Sie hat drei Kinder von einem englischen Bischof, die alle zu den schönsten Hoffnungen berechtigen. Übermorgen früh werden wir uns auf der Mairie des ersten Arrondissements standesamtlich trauen lassen.

Lulu Meinen Segen hast du dazu.

Rodrigo Dein Segen kann mir gestohlen werden! Ich habe meiner Braut gesagt, ich hätte zwanzigtausend Francs auf der Bank liegen.

Lulu Dabei prahlt der Kerl noch, daß ihn das Mädchen um seiner selbst willen liebt!

Rodrigo Meine Célestine verehrt den Gemütsmenschen in mir, und nicht den Kraftmenschen, wie du das getan hast und all die anderen. Das ist jetzt überstanden! Erst rissen sie einem die Kleider vom Leib, und dann wälzten sie sich mit der Femme de chambre herum. Ich will ein Totengerippe sein, wenn ich mich noch jemals auf solche Belustigungen einlasse!

Lulu Warum zum Henker verfolgst du denn die unglückliche Geschwitz mit deinen schmutzigen Anträgen?

Rodrigo Weil das Frauenzimmer von Adel ist. Ich bin Homme du monde und verstehe mich besser als irgendeiner von euch auf den Pariser Konversationston. - Aber jetzt bitte ich um eine bündige Antwort. Wirst du mir bis morgen abend das Geld verschaffen oder nicht?

Lulu Ich habe kein Geld.

Rodrigo Ich will Hühnerdreck im Kopf haben, wenn ich mich damit abspeisen lasse! Er gibt dir den letzten Sou, den er hat, wenn du nur einmal deine verdammte Pflicht und Schuldigkeit tust und ihn nicht umsonst vor deiner Tür winseln läßt. Du hast den armen Jungen hierher gelockt, und jetzt kann er sehen, wo er ein passendes Engagement für seine Vervollkommnung auftreibt.

Lulu Was schert es dich, ob er das Geld mit Weibern oder am Spieltisch vertut?!

Rodrigo Wollt ihr denn mit Gewalt den letzten Pfennig, den sich sein Vater an der Zeitung verdient hat, diesem wildfremden Pack in den Rachen jagen?! Du machst vier Menschen glücklich, wenn du fünfe gerad sein läßt und dich einem wohltätigen Zweck opferst! Muß es denn immer und immer nur Casti-Piani sein!

Lulu Soll ich ihn vielleicht bitten, daß er dir die Treppe hinunterleuchtet?

Rodrigo Comme vous voulez, ma chère! Wenn ich bis morgen abend die zwanzigtausend Francs nicht habe - du kannst sie auf dem Postbureau an der Avenue de l'Opéra deponieren -, dann erstatte ich Anzeige bei der Polizei, und euer Luderleben hat ein Ende. - Au plaisir de vous revoir!

Journalist Heilmann kommt atemlos von links hinten.

Lulu Sie suchen Madelaine de Marelle? - Sie ist nicht hier.

Heilmann Nein, ich suche etwas anderes.

Rodrigo ihm den Weg weisend Die zweite Tür rechts, bitte.

Lulu zu Rodrigo Hast du das schon von deiner Braut gelernt?

Heilmann stößt in der Tür links auf Bankier Puntschu Pardon, mein Engel.

Puntschu Ach, Sie sind's! Madame de Marelle erwartet Sie im Lift.

Heilmann Fahren Sie bitte mit ihr hinauf. Ich bin gleich zurück.

Heilmann eilt nach links ab. Lulu geht ins Speisezimmer; Rodrigo folgt ihr.

Puntschu allein Quelle chaleur! - - Schneid' ich dir die Ohren nicht ab, schneidet du sie mir! - - Muß man sich durchquetschen zwischen Juden, Christen und Sirenen! - - Kann ich nicht vermieten mein Josaphat, muß ich mir helfen mit meinem Verstand! - Wird er nicht runzlig, mein Verstand; wird er nicht avachi; braucht er sich nicht zu baden in Eau de Cologne!

Bob überbringt ein Telegramm.

Bob A Monsieur Puntschu!

Puntschu erbricht es und murmelt Les actions du Funiculaire de la Jung-Frau tombées... Attends! Gibt Bob ein Trinkgeld Comment t'appelles-tu?

Bob Gaston Tarnaud, Monsieur; mais on m'a baptisé Bob parce que ça se prononce plus court comme ça.

Puntschu Es-tu né è Paris?

Bob Oui, Monsieur.

Puntschu Quel âge?...

Kadéga di Santa Croce tritt von rechts hinten ein.

Kadéga Maman n'est pas ici?

Puntschu Non. - Quelle charmante fille, mon dieu!

Kadéga Je la cherche partout; je ne puis pas la trouver.

Puntschu Attendez donc; Maman va revenir. - Ist sie weiß Gott... Auf Bob sehend Und das Paar Kniehosen! - Weiß man nicht - Gott der Gerechte! - Wird mir unheimlich... Nach rechts hinten ab.

Kadéga Ecoutez, Monsieur, vous n'avez pas vu ma mère?

Bob Non, Mademoiselle; je ne l'ai pas vue.

Kadéga J'ai tellement peur.

Bob Madame doit être montée. Si Mademoiselle veut me suivre?

Kadéga Qu'est-ce qu'il y a là haut?

Bob Vous allez voir. Nous nous cacherons dans l'escalier. Venez! Vous ne voulez pas?

Kadéga A quoi faire; dites?

Bob Ça vous amusera.

Kadéga Eh bien, faites voir.

Bob Pas ici -

Kadéga Je n'y monte pas. On va me gronder.

Bob Eh bien, Mademoiselle.

Kadéga Après vous, Monsieur!

Madelaine de Marelle stürzt in heilloser Aufregung herein und bemächtigt sich Kadégas.

Madelaine de Marelle La voilà, mon Dieu! N'as-tu pas honte, vilaine garce, hein?

Kadéga Oh, maman; je t'ai cherchée!

Madelaine de Marelle Tu m'as cherchée! - T'ai-je envoyée me chercher? - Qu'as-tu à faire avec ce haiduck là?! - Ah, tu me connaîtras!

Alwa, Heilmann, Ludmilla Steinherz, Puntschu, die Gräfin Geschwitz und Lulu treten aus dem Speisezimmer ein. - Bob hat sich gedrückt.

Madelaine de Marelle zu Kadéga Ne pleure pas; tu sais!

Lulu zu Kadéga Qu'est-ce que tu as? Pourquoi pleures-tu, mon enfant?

Puntschu zu Kadéga Vous avez pleuré, Mademoiselle?

Ludmilla Steinherz La pauvre petite!

Madelaine de Marelle Ce sont les nerfs. Il n'y faut pas faire attention.

Puntschu Mais vous êtes trop sévère, Madame! Voilà l'âge le plus difficile.

Die Geschwitz Je voudrais bien qu'on retournât au jeu.

Die Gesellschaft begibt sich ins Spielzimmer. Lulu wird an der Tür von Bob zurückgehalten, der ihr etwas zuflüstert.

Lulu Eh bien, qu'il entre.

Bob öffnet die Tür zum Korridor und läßt Schigolch eintreten, Schigolch trägt Frack, weiße Halsbinde, schiefgetretene Lackstiefel und einen schäbigen Klapphut, den er aufbehält.

Schigolch mit einem Blick auf Bob Wo hast du den her?

Lulu Aus dem Nouveau Cirque.

Schigolch Er ist etwas breit in den Hüften.

Lulu Er ist breiter als ich. - Gefällt dir das nicht?

Schigolch Wieviel Lohn bekommt er bei dir?

Lulu Frag ihn, wenn dich das so interessiert.

Schigolch Dazu reichen meine französischen Sprachkenntnisse noch nicht aus.

Lulu zu Bob Allez fermer les portes.

Bob geht ins Spielzimmer und schließt die Tür hinter sich.

Schigolch Ich brauche nämlich notwendig fünfhundert Francs. Ich habe meiner Geliebten ein Appartement gemietet. Elle veut se mettre dans ses meubles.

Lulu Hast du dir hier auch noch eine Geliebte genommen?

Schigolch Sie ist Münchnerin. In ihrer Jugend war sie die Frau des Königs von Neapel. Sie sagt mir jeden Tag, daß sie früher einmal sehr hübsch gewesen sei.

Lulu Braucht sie die fünfhundert Francs sehr nötig?

Schigolch Elle veut se mettre dans ses meubles. Solche Summen spielen doch bei dir keine Rolle.

Lulu In einen Sessel zusammenbrechend O du allmächtiger Gott!

Schigolch Nun? - Was gibt es denn wieder?

Lulu schluchzt krampfhaft Es ist zu grauenhaft!

Schigolch Hm - du übernimmst dich, mein Kind. - Du mußt dich zuweilen mit einem Roman zu Bett legen. - Weine nur; weine dich nur recht aus. - So hat es dich auch schon vor fünfzehn Jahren geschüttelt. Es hat seitdem kein Mensch mehr so geschrien, wie du damals hast schreien können. - Damals trugst du noch keinen weißen Federbusch auf dem Kopf und hattest auch keine durchlöcherten Strümpfe an deinen Beinen. Du hattest weder Stiefel noch Strümpfe daran.

Lulu Nimm mich mit dir nach Haus! Nimm mich diese Nacht mit zu dir an den Quai de la Gare! Ich bitte dich! Wir finden unten Wagen genug!

Schigolch Ich nehme dich mit; ich nehme dich mit. - Was gibt es denn?

Lulu Es geht um meinen Hals! Man zeigt mich an!

Schigolch Wer? - Wer zeigt dich an?

Lulu Der Springfritze.

Schigolch Dem besorg' ich es!

Lulu Besorg es ihm! Ich bitte dich, besorg es ihm! Dann tu mit mir, was du willst.

Schigolch Wenn er zu mir kommt, ist er abgetan. Mein Fenster geht auf die Seine. - Aber er kommt nicht; er kommt nicht.

Lulu Welche Nummer wohnst du?

Schigolch Vingt-cinq, Quai de la Gare.

Lulu Ich schicke ihn hin. Er kommt mit der verrückten Kröte, die mir um die Füße kriecht; er kommt noch heute abend. Geh nach Haus, damit sie es behaglich finden.

Schigolch Laß sie nur kommen.

Lulu Morgen bring mir seine goldenen Ringe, die er in den Ohren trägt.

Schigolch Hat er Ringe in den Ohren? - Das habe ich noch gar nicht bemerkt.

Lulu Du kannst sie abschneiden, bevor du ihn hinunterläßt. Er merkt es nicht, wenn er besoffen ist.

Schigolch Und dann, mein Kind? Was dann?

Lulu Dann gebe ich dir fünfhundert Francs für deine Geliebte.

Schigolch Das nenne ich geizig. Hast du sonst nichts?

Lulu Was du magst! Was ich habe!

Schigolch Bald sind es zehn Jahre, daß wir uns nicht mehr kennen.

Lulu Wenn es weiter nichts ist? - Komm, so oft du willst! Aber du hast doch eine Geliebte.

Schigolch Meine Vroni trägt keine Brillanten. Sie ist auch nicht mehr von heute.

Lulu Aber dann schwöre!

Schigolch Aber habe ich dir je nicht Wort gehalten?

Lulu Schwöre, daß du es ihm besorgst!

Schigolch Ich besorge es ihm.

Lulu Schwöre es mir! Schwöre es mir!

Schigolch legt seine Hand auf ihr Knie - Bei allem, was heilig ist! - Heute nacht, wenn er kommt. -

Lulu Bei allem, was heilig ist! - - - Wie das kühlt!

Schigolch macht seine Hand frei Wie das glüht!

Lulu Fahre nur gleich nach Haus. Sie kommen in einer halben Stunde! Nimm einen Fiacre!

Schigolch Ich gehe schon.

Lulu Rasch! Ich bitte dich! - - - Allmächtiger...

Schigolch Was starrst du mich jetzt schon wieder so an?

Lulu Nichts...

Schigolch Nun? - Ist dir deine Zunge angefroren?

Lulu Mein Strumpfband ist aufgegangen...

Schigolch Nun ja denn!

Lulu Was bedeutet das?

Schigolch Was das bedeutet? Ich binde es dir, wenn du stillhältst.

Lulu Das bedeutet ein Unglück!

Schigolch Nicht für dich, mein Kind. Sei getrost, ich besorg' es ihm. - Ab.

Lulu setzt den linken Fuß auf einen Schemel, bindet ihr Strumpfband und geht ins Spielzimmer ab. - Rodrigo wird von Casti-Piani in den Salon gepufft.

Rodrigo Behandeln Sie mich doch wenigstens anständig.

Casti-Piani Was könnte mich denn dazu veranlassen?! - Ich will wissen, was Sie vorhin mit der Frau hier gesprochen haben!

Rodrigo Dann können Sie mich gernhaben!

Casti-Piani Willst du Hund mir Rede und Antwort stehen! Du hast von ihr verlangt, sie soll mit dir im Lift hinauffahren!

Rodrigo Das ist eine unverschämte, perfide Lüge!

Casti-Piani Sie erzählte es mir selbst! Du hast ihr gedroht, sie zu denunzieren, wenn sie nicht mit dir kommt! - Soll ich dich über den Haufen schießen?

Rodrigo Die schamlose Person! - Als könnte mir so etwas einfallen! - Wenn ich sie selber haben will, brauche ich ihr, weiß Gott im Himmel, nicht erst mit Gefängnis zu drohen!

Casti-Piani Danke schön. Weiter wollte ich nichts wissen. Nach rechts hinten ab.

Rodrigo So ein Hund! - Ein Kerl, den ich an die Decke werfe, daß er kleben bleibt wie ein Limburger Käse! - - Komm her, wenn ich dir die Därme um den Hals wickeln soll! - - Das wäre noch schöner!

Lulu kommt aus dem Spielzimmer.

Lulu Wo bleibst denn du? - Man muß dich suchen wie eine Stecknadel.

Rodrigo Dem habe ich gezeigt, was es heißt, mit mir anzufangen!

Lulu Wem denn?

Rodrigo Deinem Casti-Piani! Wie kannst du Kanaille dem Kerl erzählen, ich hätte dich verführen wollen?!

Lulu Hast du nicht von mir verlangt, daß ich mich für zwanzigtausend Francs dem Sohn meines verstorbenen Mannes hingebe?

Rodrigo Weil es deine Pflicht ist, dich des armen Jungen zu erbarmen! Du hast ihm seinen Vater in den schönsten Lebensjahren vor der Nase weggeschossen! Aber dein Casti-Piani überlegt es sich, bevor er mir wieder unter die Augen kommt. Dem gebe ich eins vor den Bauch, daß ihm die Kaldaunen wie Leuchtkugeln zum Himmel fliegen. Wenn du keinen besseren Ersatz für mich hast, dann bedaure ich, jemals deine Gunst genossen zu haben!

Lulu Die Geschwitz hat die fürchterlichsten Zustände. Sie windet sich in Krämpfen. Sie ist imstande und springt in die Seine, wenn du sie noch länger warten läßt.

Rodrigo Worauf wartet das Vieh denn?

Lulu Auf dich, daß du sie liebst.

Rodrigo Dann sag ihr, ich lasse sie grüßen und sie soll in die Seine springen.

Lulu Sie leiht mir zwanzigtausend Francs, um mich vor dem Verderben zu retten, wenn du sie selber davor bewahrst. Wenn du sie heute mit dir nimmst, deponiere ich morgen zwanzigtausend Francs für dich auf dem Postbureau an der Avenue de l'Opéra.

Rodrigo Und wenn ich sie nicht mitnehme?

Lulu Dann zeig mich an! Alwa und ich sind auf dem trockenen.

Rodrigo Himmel, Tod und Wolkenbruch!

Lulu Du machst vier Menschen glücklich, wenn du fünfe gerad sein läßt und dich einem wohltätigen Zweck opferst.

Rodrigo Das wird nicht gehn; ich weiß es im voraus. Ich habe das jetzt genug ausprobiert. Wer rechnet bei dem Schirmgestell auch auf solch ein deutsches Gemüt! Was die Person für mich hatte, war der Umstand, daß sie Aristokratin ist. Mein Benehmen war so gentlemanlike, wie man es bei deutschen Artisten überhaupt nicht findet. Hätte ich ihr nur jemals unter die Röcke gegriffen!

Lulu Sie ist noch Jungfrau.

Rodrigo Wenn es einen Gott im Himmel gibt, dann werden dir deine Witze noch einmal heimgezahlt! Das prophezeie ich dir!

Lulu Die Geschwitz wartet. Was soll ich ihr sagen?

Rodrigo Meine ergebenste Empfehlung, und ich sei kastriert.

Lulu Das werde ich ausrichten.

Rodrigo Warte noch! - Ist es sicher, daß ich zwanzigtausend Francs von ihr erhalte?

Lulu Frag sie selbst!

Rodrigo Dann sag ihr, ich sei bereit. Ich erwarte sie in der Salle à manger. Ich muß nur erst noch eine Tonne Kaviar versorgen.

Rodrigo geht ins Speisezimmer. Lulu öffnet die Tür zum Spielzimmer und ruft: »Martha!«, worauf die Gräfin Geschwitz in den Salon tritt und die Tür hinter sich schließt.

Lulu Mein liebes Herz, du kannst mich heute vor dem Tode retten.

Die Geschwitz Wie kann ich das?

Lulu Wenn du den Springfritzen nach dem Quai de la Gare bringst.

Die Geschwitz Wozu das, mein Lieb?

Lulu Er sagt, du müßtest ihm heute abend noch angehören, sonst zeigt er mich morgen an.

Die Geschwitz Du weißt, daß ich keinem Manne gehören kann; ich bin von meinem Verhängnis nicht dazu bestimmt.

Lulu Wenn du ihm nicht zusagst, dann hat er das mit sich selbst auszumachen. Warum verliebt er sich in dich!

Die Geschwitz Aber er wird brutal werden wie ein Henkersknecht. Er wird sich für seine Enttäuschung rächen und mir die Schläfen einschlagen. Ich habe das schon erlebt. - Ist es nicht möglich, daß du mir diese schwerste Prüfung ersparst?

Lulu Was gewinnst denn du dabei, wenn er mich anzeigt?

Die Geschwitz Ich habe in meinem Vermögen noch fünfhundert Francs. Damit könnten wir beide als Zwischendeckpassagiere nach Amerika fahren. Dort wärst du vor all deinen Verfolgern in Sicherheit.

Lulu Ich will in Paris bleiben; ich kann in keiner anderen Stadt mehr glücklich sein. Du mußt ihm sagen, daß du ohne ihn nicht leben kannst. Dann fühlt er sich geschmeichelt und wird lammfromm. Du mußt auch den Kutscher bezahlen. Sag dem Kutscher: »Vingt-cinq, Quai de la Gare.« Das ist ein Hotel sechsten Ranges, in dem man dich mit ihm heute abend erwartet. Soll ich dir die Adresse aufschreiben?

Die Geschwitz Wie soll dir eine solche Ungeheuerlichkeit das Leben retten? - Ich verstehe das nicht. - Du hast, um mich zu martern, das furchtbarste Verhängnis heraufbeschworen, das über mich Geächtete hereinbringen kann.

Lulu Vielleicht kuriert dich die Begegnung!

Die Geschwitz O Lulu, wenn es eine ewige Vergeltung gibt, dann möchte ich nicht für dich einstehen müssen! Ich kann mich nicht darein finden, daß kein Gott über uns wacht. Und doch wirst du wohl recht haben, daß es nichts damit ist. Denn womit habe ich unbedeutendes Wurm seinen Zorn gereizt, um nur Entsetzen zu erleben, wo die ganze lebendige Schöpfung vor Seligkeit die Besinnung verliert!

Lulu Du hast dich nicht zu beklagen. Wenn du glücklich wirst, dann bist du hundert- und tausendmal glücklicher, als es einer von uns gewöhnlichen Sterblichen jemals wird.

Die Geschwitz Das weiß ich auch; ich beneide niemanden! Aber ich warte noch darauf. Du hast mich nun schon so oft betrogen.

Lulu Ich bin dein, mein Liebling, wenn du den Springfritzen bis morgen beruhigst. Er will nur seine Eitelkeit befriedigt sehen; du mußt ihn beschwören, daß er sich deiner erbarme.

Die Geschwitz Und morgen?

Lulu Ich erwarte dich, mein Herz. Ich werde die Augen nicht aufschlagen, bevor du kommst. Ich sehe keine Kammerfrau, ich empfange keinen Friseur, ich werde die Augen nicht aufschlagen, bevor du bei mir bist.

Die Geschwitz Dann laß ihn kommen.

Lulu Aber du mußt dich ihm an den Hals werfen, mein Lieb! Weißt du die Hausnummer noch?

Die Geschwitz Vingt-cinq, Quai de la Gare. - Jetzt aber rasch!

Lulu ruft ins Speisezimmer Voyons, viens, chéri!

Rodrigo kommt aus dem Speisezimmer Die Damen entschuldigen, daß ich das Maul voll habe.

Die Geschwitz ergreift seine Hand Ich bete Sie an! Erbarmen Sie sich meiner Not!

Rodrigo A la bonne heure! Besteigen wir das Schafott! Er bietet der Gräfin Geschwitz den Arm und verläßt mit ihr den Salon.

Lulu Bonne nuit, chers enfants! Sie begleitet das Paar auf den Korridor hinaus und kommt gleich darauf mit Bob zurück.

Lulu zu Bob Vite, mon enfant! Nous partirons è l'instant. Tu m'accompagneras. Mais nous allons nous déguiser. Tu me donneras tes vêtements et tu metteras les miens. - Vite, vite!

Bob A votre service, Madame!

Lulu und Bob ins Speisezimmer ab. Im Spielzimmer entsteht Lärm. Die Türen werden aufgerissen, Bankier Puntschu, Journalist Heilmann, Alwa Schön, Bianetta Gazil, Madelaine de Marelle, Kadéga di Santa Croce und Ludmilla Steinherz kommen in den Salon.

Heilmann ein Wertpapier in der Hand, auf dessen Titelkopf ein Alpenglühen zu sehen ist, zu Puntschu Il vous faut l'accepter, Monsieur!

Puntschu Mais ça n'a pas cours, mon cher!

Heilmann Sie Spitzbube! Vous refusez de me donner ma revanche!

Bianetta Gazil Ah ces Prussiens!

Madelaine de Marelle Est-ce que vous y comprenez quelque chose?

Ludmilla Steinherz Il lui a pris son argent.

Heilmann Et le voilà maintenant qui quitte le jeu, ce filou!

Madelaine de Marelle Ah, ce n'est pas propre!

Puntschu Moi qui quitte le jeu? - Que sa mise soit de l'argent, que Diable! Je ne suis pas ici dans mon bureau de change. Qu'il vienne demain à dix heures m'offrir son papier!

Heilmann Mon papier?! - Voici seize cents francs, les actions que vous m'avez vendues!

Puntschu Mais pour jouer il vous faut de l'argent comptant!

Heilmann Wenn Sie einen bis auf den letzten Sou ausgeraubt haben, dann hat es plötzlich pas cours!

Kadéga Qu'est-ce qu'ils disent, maman?

Madelaine de Marelle Je n'en sais rien, moi -

Heilmann Sie Halsabschneider! Sie Saujude!

Puntschu Mais voyons, mon ami, soyons raisonnable! Il n'a pas de valeur, votre titre. Les actions du Funiculaire de la Jung-Frau sont tombées, ce soir, jusqu'à quinze. Je viens d'en recevoir la nouvelle par télégramme. Je n'en voulais rien dire d'abord...

Alwa Mais comment ça se fait-il? Nous voilà sur le pavé!

Puntschu Et moi, qui perds toute une fortune! Demain, à la Bourse, on va nous en offrir pour cent sous la douzaine!

Madelaine de Marelle Grand Dieu! Dix-huit ans de peines et de travail! Sie sinkt in Ohnmacht.

Kadéga Oh, maman! Reveille-toi! - Elle meurt! Elle meurt!

Bianetta Gazil Où allez vous, ce soir, prendre votre dîner, Monsieur Puntschu?

Puntschu Je suis pressé; je vais prendre ma voiture.

Bianetta Gazil M'offrez-vous à souper chez Maxime puis que vous venez de perdre toute une fortune?

Puntschu Si vous voulez. On y sera mieux, peut-être. Il ne reste rien à faire ici.

Puntschu und Bianetta Gazil verlassen den Salon.

Heilmann ballt seine Aktie zusammen und wirft sie zu Boden Das hat man von dem Pack!

Ludmilla Steinherz Warum spekulieren Sie auf die Jungfrau! - Vous enverrez quelques petites notes à Berlin et le mal sera réparé.

Heilmann Vous avez beau dire, Madame! Ich habe das Handwerk noch nicht so los wie Sie. Wollen Sie mich nicht als Ihren Geheimsekretär in Dienst nehmen?

Ludmilla Steinherz Connaissez-vous le Mouton à cinq pattes? - Venez, allons au Mouton à cinq pattes! C'est tout près des Halles. Nous y sommes chez nous. Jusqu'au petit jour nous aurons fait un joli petit article.

Heilmann Vous ne dormez donc pas?

Ludmilla Steinherz La nuit? - Jamais!

Journalist Heilmann und Ludmilla Steinherz verlassen den Salon.

Alwa über Madelaine de Marelle gebeugt Elle a les mains glacées. Qu'elle est belle, cette femme! Il faudrait ouvrir son corsage, afin qu'elle puisse respirer plus librement.

Lulu kommt aus dem Speisezimmer in Jockeymütze, rotem Jackett, weißen Lederhosen und Stulpstiefeln, einen Radmantel um die Schultern.

Lulu Hast du noch etwas Geld, Alwa?

Alwa Bist du verrückt geworden?

Lulu In zwei Minuten kommt die Polizei. Wir sind verraten. Bleib hier, wenn du Lust hast!

Alwa Barmherziger Himmel!

Lulu und Alwa verlassen den Salon

Kadéga di Santa Croce Maman, reveille-toi! Tout le monde s'enfuit!

Madelaine de Marelle zu sich kommend Et la jeunesse et les beaux jours passés! Oh cette vie!

Kadéga Mais c'est moi, qui gagnera de l'argent pour nous deux. Je ne veux plus rentrer dans mon couvent.

Madelaine de Marelle Dieu te bénisse! Sais-tu bien ce que tu dis! - J'aurai peut-être un engagement au Concert Parisien. J'y chanterai mon désastre; voilà ce qui les amusera!

Kadéga Mais tu n'as pas de voix, maman.

Madelaine de Marelle Ah oui, c'est vrai!

Kadéga Ne veux-tu pas m'y mener avec toi?

Madelaine de Marelle Dans ta jupe de bébé?! Ça non, par exemple!

Kadéga Mais justament! Suis-je pas gentille comme ça?

Madelaine de Marelle Eh bien, soit donc! Dieu me le pardonne! Demain soir nous irons à l'Olympia, si tu le veux.

Kadéga Si je veux, petite mère! Alors tu auras de quoi vivre.

Ein Herr vom Korridor eintretend Au nom de la loi - Madame, vous êtes arrêtée!

Casti-Piani ihm folgend Mais non, mais non!

Prolog in der Buchhandlung

1. Aufzug

2. Aufzug

3. Aufzug