Das deutsche Mutterherz oder: Das Hohelied der Mutterliebe oder: Die für die Heimat bluten
Schwarz-Weiß Stummfilm  
Uraufführung 28.07.1926 Alhambra, Berlin
Drehzeit Mai bis Juni 1926  
Drehort Bavaria-Atelier München-Geiselgasteig  
Produktion Ewe-Film GmbH, München  
Regiepi Geza von Bolvary-Zahn  
Drehbuch Margarete-Maria Langen  
Kamera Hans Karl Gottschalk  
Bauten, Szenografie Otto Völkers, Peter Rochelsberg  
Musik Hans May  
Darsteller Margarete Kupfer Witwe Erdmann
  Ellen Kürti eine Kellnerin
  Vera Veronina  
  Helene von Bolvary  
  Julius Messaros Julius Erdmann
  Heinz Rühmann Oskar Erdmann
  Léon Epp  
Länge 6 Akte  
Zensur (Freigabedatum bzw. Verbot) 14.07.1926  
Heinz Rühmann spielt einen jungen Mann, der den Kriegsdienst verweigert mit den Worten: "Es ist zu grauenhaft - ich will leben!". Die vom Verhalten des Sohnes enttäuschte Mutter will verhindern, dass er ein Munitionslager sprengt. Sie wird vom Sohn brutal geschlagen. Als ein Wachposten das Feuer eröffnet, wird sie tödlich getroffen.
Der Film und sämtliche Kopien gelten als verschollen.