Ein guter Freund

Heinz Rühmann zum 100. Geburtstag

 

Foto: Filmmuseum Berlin

Die Heinz-Rühmann-Ausstellung im Filmmuseum-Berlin
www.Filmmuseum-Berlin.de
 
Vom 7. März bis 28. Juli 2002
Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Donnerstag 10 bis 20 Uhr
Eintritt: € 3,00 ermäßigt € 2,00
Filmmuseum Berlin
Deutsche Kinemathek
Potsdamer Straße 2
10785 Berlin
Tel.: 030 / 300 903-10
Fax: 030 / 300 903-13
 
Offizielle Pressemitteilung des "Filmmuseums Berlin"
Für dieses Dokument benötigen Sie den "Acrobat-Reader".
HIER bekommen Sie dieses Programm kostenlos.

 


 
Eröffnungsfeier am 6. März ab 17 Uhr

 

Begrüßung: Hans Helmut Prinzler (Direktor des Filmmuseums)
Grußwort: Bundespräsident Johannes Rau
Zur Ausstellung: Torsten Körner (Kurator der Ausstellung)
Anschließend: Kleiner Empfang
19 Uhr:  Vorführung "Der Hauptmann von Köpenick"
 
Anmeldungen unter
Tel.: 030 / 300 903-10
Fax: 030 / 300 903-13


Haben Sie die Ausstellung auch besucht ?
 
Wie ist Ihr Eindruck ?
Gewinnen Sie ein Filmplakat ! HIER !

 

    
 
Das Fotografieren in der Ausstellung war leider auch uns untersagt.
 
Klicken Sie auf den Namen des Autors,
um den persönlichen Bericht zu lesen

 

 


 
 
09. & 10. März 2002
Persönliche Meinung von Stefan Friedrich
Mitglied im Heinz-Rühmann-Gedenkseiten-Team
 
Die große Heinz-Rühmann-Ausstellung !
 
Tja, das "groß" sollte ich lieber nicht schreiben.
Es ist zwar eine liebevoll gestaltete Ausstellung,
aber von der Ausstellungsfläche war ich ziemlich enttäuscht.
Die Ausstellung umfasst 2 Räume und einen kleinen Kinosaal.
Trotzdem kann man eine Menge Zeit dort verbringen,
da sehr viele Informationen per Wort, Bild und Audio angeboten werden.
Sehr abwechslungsreich ! Viele interessante Objekte gibt es zu sehen.
Von originalen Filmplakaten, über viele Fotos, Filmausschnitte bis hin
zum legendären Clownkostüm.
Außerdem sind viele private Briefe zu sehen,
die Heinz Rühmann in Laufe seines Lebens bekommen hat.
Auch über das 3.Reich wird in der Ausstellung viel berichtet.
 
Besonders positiv fand ich den „Museums-Shop“,
der ein reichhaltiges Angebot an Artikel für Heinz-Rühmann-Fans präsentierte.
So konnte man dort das Buch von Torsten Körner, Plakate, Videos
und viele Postkarten von Heinz Rühmann erwerben.
 
Mein Fazit: Eine wunderschöne Ausstellung, die für richtige Heinz Rühmann Fans
jedoch leider keine neuen Informationen bietet. Natürlich ist es schwer, im Zeitalter
des Internets noch „neue“ Informationen zu finden und ich denke, mit dem Material,
dass dem Filmmuseum zur Verfügung stand, wurde eine sehr interessante Ausstellung kreiert.
Eine wunderschöne Reise durch das Leben von Heinz Rühmann,
die ich jedem, der Heinz Rühmann mochte, nur empfehlen kann.
Gänsehaut garantiert ! Vielleicht sogar eine kleine Träne.
 
Außerdem ist die „Heinz-Rühmann-Ausstellung“ ja "nur" eine Sonderausstellung im Filmmuseum,
dass neben dieser Hommage an Heinz Rühmann noch weitere Ausstellungsflächen für Freunde des Films hat.
Ein Besuch in Berlin sollte also unbedingt ein Besuch des „Filmmuseum Berlin“ enthalten.
 
Vielen Dank dem Filmmuseum-Berlin und Torsten Körner für diese wunderschöne Ausstellung !
 HRA 14_small.JPG   HRA 13_small.JPG
HRA 12_small.JPG   HRA 11_small.JPG   HRA 10_small.JPG   HRA 8_small.JPG
HRA 7_small.JPG   HRA 6_small.JPG   HRA 5_small.JPG
HRA 4_small.JPG   HRA 3_small.JPG
HRA 2_small.JPG   HRA 1_small.JPG
(C) by Stefan Friedrich


 

 

09. & 10. März 2002
Persönliche Meinung von Heike Högy
Mitglied im Heinz-Rühmann-Gedenkseiten-Team

 

Heinz Rühmann-Ausstellung Berlin 2002

Vor der Eingangstür des Filmmuseums in Berlin steht eine kleine,
in Bronce gegossene Clownsfigur.
Die Leute gehen vorbei, betrachten diese und fragen sich,
wer das wohl sei...
"Heinz Rühmann ist das natürlich!" ... hört man andere Passanten.
 
Heinz Rühmann, kleiner Mann ganz gross!
Einige Plakate weisen daraufhin, dass in der Ausstellung einiges
persönliches und privates von ihm der Öffentlichkeit zuteil wird.
 
Riesige Film- und Kinoplakate zieren die Wände.
Man kann Filmausschnitte sehen aus seinen bekanntesten Filmen
sowie auch einige private Aufnahmen.
Man darf das Original-Kutscher-Kostüm aus dem "eisernen Gustav" sehen,
kann das Bundesverdienstkreuz begutachten, einen Blick auf seine ihm zu Recht
erworbenen Bambis werfen.
Einige private Briefe liegen aus, die Heinz Rühmann-Briefmarke (12.10.2001),
die Gedenkmünze von 1993 und ein Karnevalsorden.
 
Man kann auch das Clownskostüm bewundern,
in das er einmal "hineingeschlüpft" ist.
 
Auf einer Leinwand kann man, wie im Kino sitzend,
Ausschnitte aus "Es geschah am hellichten Tag",
"In weiter Ferne so nah" oder
"Der Tod eines Handlungsreisenden" sehen.
 
Mich persönlich hat ganz stark das in Öl gemalte
Porträt von Heinz Rühmann fasziniert!
Sehenswert und unbezahlbar!
 
Man erfährt sehr viel über seinen beruflichen Werdegang,
seine Art und Weise, ein Stück Glück und Frieden bei den
Menschen zu hinterlassen wird dem Publikum zuteil!
 
Einige seiner Starpostkarten und Autogramme
hängen aus, viele davon sind handsigniert.
 
In einem ausliegendem Gästebuch hat man die Möglichkeit,
ein paar Worte niederzuschreiben.
 
Wer davon noch nicht genug hat,
kann Bücher über Heinz Rühmann,
Starpostkarten oder Plakate erwerben.
 
Die Ausstellung endet am 28.07.2002,
wer ihn ehrt und schätzt,
sollte sie besuchen, um ein Stück
Heinz Rühmann immer im Herzen
zu behalten.
 
Heike Högy © 2002
 


 
Die Ausstellung war echt schön, viele private und bisher
 unveröffentlichte Sachen konnte man sehen. Ich selbst fand die
 Filmausschnitte die man per Kopfhörer mit verfolgen konnte am besten.
Aber auch die wunderbaren Plakate und Fotos sind echt super.......


  20.05.2002
Stefan Tewes aus Frechen
 

Ich habe die Heinz Rühmann-Austellung am 19.Mai 2002 besucht.Natürlich war ich schon vorher ein großer Fan des größten deutschen Schauspielers aller Zeiten, habe seine Filme gesammelt und seine Biographien verschlungen. Doch diese Austellung hat mich ihm noch ein Stück näher gebracht.Interessiert verfolgte ich die Zeittafel, die bemüht war, Bildern aus seinem Leben mit Szenerien aus dem 3. Reich zu kontrastieren,was ich persönlich sehr interessiert fand. Auf Privatfotos kann man den kleinen Heinz auf Schulfotos erkennen und die wichtigsten Schritte seiner Filmkarriere mitverfolgen.Abgerundet wurde die informative Austellung durch Originalkostüme, Briefe, Filmplakate und Bilder.Und alle Bambis, die Heinz Rühmann gewonnen hat, kann man dort auch bewundern.Doch was mich am meisten beeindruckt hat, war ein der Auschnitt aus Wetten Dass?, wo Heinz Rühmann auftrat, den man neben vielen anderen Auschnitten aus seinen besten Filmen bewundern konnte.Als er die Bühne betrat und sie später wieder verließ, gab es Standing Ovations und der Saal tobte.Ich war, zugeben sehr gerührt, sehr bewegt, den ich sah diesen Auschnittt zum ersten Mal, denn als die Sendung lief, war ich erst 11 Jahre alt und alles, was ich von ihm kannte, waren die Pater Brown-Filme, die ich als Kind verehrt und abertausende Male gesehen habe.An der Stelle, wo er die Bühne wieder verließ, drehte er sich zum letzten Mal zum Publikum und hob die Arme, stoppte das Bild und verharrte eine Sekunde.Da mußte ich schon eine kleine Träne unterdrücken, denn so einen Moment erlebt man nur einmal im Leben.Heinz Rühmann wird für mich immer der größte aller kleinen Männer bleiben, da seine Filme Lehrstücke fürs Leben sind und einzigartig sind, unkopierbar. So etwas wird es nie wieder geben, einen Schauspieler, der mit soviel Liebe und Güte seinem Publikum entgegentrat und die guten wie die schlechten Seiten des Lebens stets mit einem Lächeln meisterte.Von ihm gab es nie Skandale, Neid oder Hass anderen Schauspielern gegenüber.Ich finde, man sollte Heinz Rühmann in Berlin ein großes Denkmal bauen, damit jeder seinem Glanz beiwohnen kann.

Heutzutage gibt es nur noch Ruhm und schlechte Filme, der deutsche Film ist am Boden. Die Kunst des Filmemachens, einen Auschnitt aus dem Leben zu bieten und Facetten der eigenen Existenz einzufangen, dass gibt es nicht mehr.Diese Kunst starb mit Heinz Rühmann.

Ich bin froh, dass es ihn gab und seine Filme halfen mir in meinem eigenen Leben, sie werden mich immer begleiten.

Durch ihn erwachte in mir die Liebe zum Film, und ich werde unbedingt in diesen Beruf einsteigen. Heinz Rühmann ist dabei der Mensch, der mich inspirieren wird, denn seine Kunst, die er in "Der Hauptmann von Köpenick und "Mein Schulfreund" zeigte, ist einzigartig genial. Immer wieder jonglierte er mit Moral, seine Filme erzählen vom Leben und wie man es lebt, auf wundersam Weise wirkt Heinz Rühmann wie ein Dichter, der aus Worten mehr machte, und das immer Leuten wie Hans Albers vorraus hatte.

Er zeigte, dass man nicht immer mit lauten Tönen zu großer Wirkung kam, "sondern mit leiseren Mitteln zu größerer Wirkung kommt!"

Ich fühle mich geehrt, dass ich an dieser Austellung teilnehmen durfte. Als ich vor dem Clownskostüm stand, wurde Heinz Rühmann fast ein bißchen anwesend für mich.

Danke Gott, dass er Schauspieler wurde und ein langes Leben hatte.

Danke Heinz Rühmann, dafür dass sie einzigartig waren.

Danke an das Team, dass diese Seite so toll gestaltet hat.Es ist schön zu sehen, dass Heinz Rühmann niemals vergessen wird.

 
 
 
Haben Sie die Ausstellung auch besucht ?
 
Wie ist Ihr Eindruck ?

 

Wir möchten auch Ihre Meinung hier veröffentlichen,
um unseren Besuchern möglichst viele Eindrücke zu vermitteln.
Bitte schreiben Sie uns Ihre persönliche Meinung zu der Ausstellung.
Alle Einsendungen nehmen an der Verlosung eines Heinz-Rühmann-Plakates teil
Schreiben Sie an: Info@Ruehmann-Heinz.de

Bilder von der Ausstellung
mit freundlicher Genehmigung
von Frau Christina Ohlrogge,
Filmmuseum Berlin